Besuch im Staatlichen Bauamt Krumbach

 In Allgemein

Antrittsbesuch und Gedankenaustausch im Staatlichen Bauamt Krumbach

Am 20. Januar besuchte ich zusammen mit meinem Referenten Peter Grab das Staatliche Bauamt in Krumbach, um dem neuen Behördenleiter Alexander Leis meine Aufwartung zu machen. Das Gespräch, an dem auch Thomas Pabst (Planung Zentrale Aufgaben) und Andreas Reiser (Straßenbau-Gebietsleiter Dillingen) teilnahmen, verlief in sehr angenehmer Atmosphäre und ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Herrn Leis, der gleichzeitig der Bereichsleiter für den Straßenbau ist.

Es dürfte nicht überraschen, dass die B16, insbesondere die Nordumfahrung Höchstädt, den intensivsten Gesprächsstoff lieferte. Behördenleiter Leis zitierte dabei Bauministerin Schreyer, wonach weiterhin an der Nordumfahrung festgehalten wird – es sei denn, die Koordinaten werden geändert. Zudem sei das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Meine zentrale Bitte an die Gesprächspartner war, das Projekt absolut zu priorisieren, da der Faktor Zeit entscheidend ist. Die B 16 ist die wirtschaftliche und strukturpolitische Lebensader des Landkreises Dillingen.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die innerörtliche durchgängig kreuzungsfreie Entlastungsstraße in Höchstädt die Nordumfahrung nicht ersetzt und daher an den Planungen der Nordumfahrung nichts ändert. Erfreut nahm ich zur Kenntnis, dass Bund und Land weiterhin an besagter Umfahrung festhalten.

Ein weiteres Thema war die Staatsstraße 2382 (Meitingen-Wertingen). Hierzu teilten die Gesprächspartner mit, dass man zwar noch mit den Grundstückseigentümern in Grunderwerbsgesprächen sei, jedoch nur noch letzte Klärungen ausstehen würden. Bei Possenried wird der Radweg die Staatsstraße queren. Naturrechtlich sei bei dieser Staatsstraße alles lösbar. Angepeilt ist der bauliche Beginn des Teilabschnitts bei Possenried für 2023 – allerdings sei dies ein sportlicher Ansatz. Danach folgt ein Teilstück Richtung Langenreichen oder Hohenreichen.

Der staatsstraßenbegleitende Radweg an der Staatsstraße 2221 von Bissingen nach Untermagerbein sei aktuell zurückgestellt, da der Markt Bissingen ankündigte, den Radweg entlang der Kessel in eigener Regie errichten zu wollen.

Zu guter Letzt sprach ich noch eine von mir bereits andiskutierte Entlastungsstraße für Wittislingen an. Konkret handelt es sich um einen Durchstich im Süden der Marktgemeinde (beim Supermarkt) von der Staatsstraße 2032 zur Kreisstraße DLG 7 (Umfahrung). Ich wies darauf hin, dass das Projekt es wert ist, zu prüfen. Gerne knüpfe ich den Kontakt zum neuen Bürgermeister Thomas Reicherzer, inwieweit hier gemeinsame Ziele verfolgt werden können.

Ihr Heimatabgeordneter
Johann Häusler