Dankeschön an Pflegekräfte des Seniorenhauses Gundelfingen

 In Allgemein

Am 14. Oktober 2021 waren erstmals nach der Corona-Pause wieder Besuchergruppen bis zu 20 Personen im Bayerischen Landtag unter entsprechenden Auflagen erlaubt. Landtagsabgeordneter Johann Häusler war einer der Ersten, der die Chance wahrgenommen hat, um auf diese Weise Pflegerinnen und Pflegern für ihre immens geleistete Arbeit (nicht nur) während der Corona-Krise zu danken. Konkret lud er ein 20-köpfiges Pflegeteam des Hauses der Senioren in Gundelfingen unter der Leitung von Sarai Schirm ein. Besonders gefreut hat es Herrn Häusler, dass vor allem junge Auszubildende die Gelegenheit zur Landtagsbesichtigung wahrgenommen haben.

Dass seine Wahl auf das Gundelfinger Pflegeheim fiel, lag auf der Hand, da MdL Häusler das Haus der Senioren Anfang Juli 2021 besuchte. Es gelang ihm damals, zu diesem von Stadträtin Friedlies Hopf-Schirm angeregten fachlichen Austausch über aktuelle Herausforderungen im Pflegebereich auch seinen Fraktionskollegen Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer als Patienten- und Pflegebeauftragten der Bayerischen Staatsregierung (sowie Mitglied des Ausschusses für Gesundheit und Pflege und pflegepolitischer FW-Fraktionssprecher) einzuladen. Bei dieser Gelegenheit versprach MdL Häusler, seine Wertschätzung für das Pflegepersonal dadurch auszudrücken, indem er die Beschäftigten in die Herzkammer der bayerischen Demokratie einlädt, sobald dies wieder erlaubt sein wird. Zudem schlug er vor, in absehbarer Zeit einen nordschwäbischen Pflegegipfel in Gundelfingen zu veranstalten, was auf große Zustimmung der Diskussionsteilnehmer stieß. Im Maximilianeum bekräftigte er dieses Vorhaben, ein Vorbereitungsgespräch ist bereits mit Stadträtin Hopf-Schirm vereinbart.

Der bayerische Pflegebeauftragte Dr. Peter Bauer ließ es sich aufgrund der ersten Begegnung im Juli nicht nehmen, zusammen mit Johann Häusler mit den Gästen aus Schwaben auch im Maximilianeum zu diskutieren, wobei der Diskussionsbedarf so groß war, dass Abgeordneter Häusler nach dem offiziellen Programmablauf kurzfristig eine zweite Gesprächsrunde organisierte, bevor es dann zurück nach Gundelfingen ging.

Der von MdL Häusler organisierte Reisebus startete um 06:30 Uhr in Gundelfingen, wo die Gäste vom Persönlichen Referenten Peter Grab und Büroleiterin Monika Schmid empfangen wurden, welche fortan die Reisegruppe betreuten. Nach dem Einchecken im Maximilianeum um 09:15 Uhr gab es zunächst einen halbstündigen kurzweiligen Film zu sehen, welcher die Landtagspolitik erläuterte. Danach fand die besagte erste Diskussion mit den Abgeordneten Dr. Bauer und Häusler statt. Von 11:00 bis 11:45 Uhr konnten dann die Pflegerinnen und Pfleger eine Plenarsitzung auf der Besuchertribüne live erleben. Anschließend lud Landtagsabgeordneter Häusler alle zu einem Mittagessen in die Landtagsgaststätte ein. Nach einem Gemeinschaftsfoto (siehe Anhang) fand die zweite Diskussionsrunde mit Herrn Häusler statt, der sich einmal mehr für das große Engagement der Gäste für die Gesellschaft und konkret für die Pflegebedürftigen herzlich bedankte.

Während der Diskussion zeigte sich der Abgeordnete sehr beeindruckt, unter welch schwierigen Rahmenbedingungen die Beschäftigten im Pflegebereich ihren Dienst leisten. MdL Häusler fragte die jungen Auszubildenden nach deren Motivation, sich für diesen herausfordernden Beruf entschieden zu haben. Schwer imponiert war er von der Antwort einer jungen Frau, die spontan und kurz „der Menschen wegen“ antwortete, was rundum Beifall fand. Es ist seiner Meinung sehr entscheidend, noch mehr junge Menschen für diesen gesellschaftlich wichtigen Beruf zu begeistern. Dazu gehört aber auch, dass Familie und Beruf besser in Einklang gebracht werden. Häusler: „Ich greife die Forderung des deutschen Pflegerats nach einer gerechteren Vergütung von Pflegefachpersonen in allen Versorgungsgebieten auf und teile die Auffassung, dass diese auf ein Grundniveau von 4.000 Euro brutto angehoben werden muss.“ Ein adäquates Einstiegsgehalt sowie ein verlässliches Zeitmanagement sind wichtige Voraussetzungen, um den Belastungen und der Verantwortung des Pflegeberufs gerecht zu werden.

Die Resonanz der Eingeladenen auf den Landtagsbesuch war sehr positiv, wie dies vielfach während der Rückfahrt nach Gundelfingen dankend betont wurde. Auch wurde angemerkt, wie wohltuend es für die Pflegekräfte sei, wenn über das seinerzeitige Beklatschen hinaus auch konkrete Maßnahmen ergriffen werden, wie beispielsweise die Einladung von Herrn Häusler ins Maximilianeum. Gleichwohl nahmen die Beteiligten die Gelegenheit der Gespräche auch mit dem Pflegebeauftragten Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer gerne wahr, ihre Wünsche für die Zukunft an die Politik zu artikulieren, nämlich eine bessere Anerkennung des Pflegeberufes, eine Optimierung der Organisationsstruktur und des Pflegeschlüssels sowie eine adäquate Bezahlung.