MDL HÄUSLER VOR ORT – diesmal im nordschwäbischen Aindling

Mein Besucherreigen, bei dem ich möglichst vielen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern in Nordschwaben meine Aufwartung mache, führte mich diese Woche nach Aindling zu Frau Bürgermeisterin Gertrud Hitzler. Es stellte sich schnell heraus, dass wir viele gemeinsame Erinnerungen hatten, aufgrund meiner früheren beruflichen Tätigkeiten, die mich oft genug nach Aindling führten, konnten wir sogar in gewisser Nostalgie schwelgen …

Natürlich waren trotzdem kommunalpolitische Themen im Vordergrund. So tauschten wir uns bei den Themen Wirtshauskultur und ländlicher Tradition ebenso aus wie bei Strukturproblemen in der Landwirtschaft – vom Feldwegebau über Anbindehaltung in Ställen bis zu Starkregenereignissen, vom Ökolandbau über Saatkrähenprobleme bis zu Zielkonflikten bei Biogasanlagen.

An Diskussionsfeldern hat es wahrlich nicht gemangelt: Zurückfahren der Förderungen des Kulturlandschaftsprogramms, bauliche Nachverdichtung, Grundsteuer C, Steuerbelastung des Mittelstands, Schul- und Kindergartenpolitik, das Fehlen von Handwerksberufen bei gleichzeitig zu hoher Übertrittsquote auf das Gymnasium, Verbesserungspotential bei Berufsorientierungsmaßnahmen an Mittelschulen – dies und vieles mehr zeigte eine hohe Übereinstimmung unserer Sichtweisen auf.

Nicht zu vergessen Themen wie die Schaffung von niederschwelligen Berufsabschlüssen, Seniorenmitwirkungsgesetz, Vereinswesen oder Luftfilter in Schulen. Einmal mehr war es ein sehr fruchtbarer Gedankenaustausch, bei dem die Zeit wie im Flug verging. Umso wichtiger sind mir nach wie vor solche anregenden Begegnungen mit kommunalen Mandatsträgern!

Ihr Heimatabgeordneter
Johann Häusler