Berufsbildungsgesetz mehrheitlich beschlossen

Am 17. Juni tagte im Maximilianeum der Sozialausschuss, auf der Tagesordnung war unter anderem der von mir initiierte und von der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion eingebrachte und anbei befindliche Antrag „Zielgruppenspezifische Inanspruchnahme der Teilzeitausbildung in Bayern“ im Rahmen des novellierte Berufsbildungsgesetzes, das Anfang 2020 in Kraft trat.

Manchmal erlauben es die persönlichen Umstände nicht, eine Berufsausbildung in Vollzeit zu absolvieren – für diese Menschen ist dieser mehrheitlich im Ausschuss beschlossene Antrag ein wichtiger alternativer Einstieg ins Berufsleben. Zudem bildet eine duale Bildung eine weitere wichtige Grundlage für die Fachkräftesicherung und für einen individuellen Karriereweg.

Ob Auszubildende, die ihre Kinder erziehen oder Angehörige pflegen müssen, ob Menschen mit Behinderung, Leistungssportler oder Flüchtlinge, die gleichzeitig ihre Familie versorgen müssen, diesen und anderen Gruppen unserer Gesellschaft bietet die Teilzeitausbildung die Vereinbarkeit von individuellen und in der Regel erschwerten Lebensumständen mit einer adäquaten Berufsausbildung. Zudem bietet diese Möglichkeit den Unternehmern eine Chance, Fachkräfte in ihren Betrieben zu halten.

Bedenkt man, dass abgeschlossene Berufsausbildungsverträge in Bayern in Teilzeit aktuell nur 0,3 % aller Ausbildungsverträge ausmachen, so belegt auch dies den dringenden Handlungsbedarf dieses wichtigen, weiter unten abgebildeten Antrags.

Als PDF-Datei gibt es den Antrag hier.

Ihr Heimatabgeordneter
Johann Häusler