Beiratssitzung des Kolping-Bildungswerks Bayern

Als altgedienter Kolping-Bruder habe ich gerne die Berufung meiner Landtagsfraktion wahrgenommen, ab diesem Monat Beiratsmitglied des bayerischen Kolping-Bildungswerks zu werden. Aktuell finden die Sitzungen natürlich in Form von Videokonferenzen statt. In der ViKo am 3. Mai ging es um wichtige Themen für die Zukunft, insbesondere von Jugendlichen.

Nach einem Input von Prof. Dr. Wolfgang Schröer und Erfahrungsberichten aus der Kolping-Arbeit wurden in einer fruchtbaren Diskussion vor allem Aspekte wie
– Lebenslagen junger Menschen und ihrer Familien,
– Erreichbarkeit von Jugendlichen unter Pandemiebedingungen,
– Keinen jungen Menschen für unsere Gesellschaft verlieren,
– Digitales Lernen in Schule und beruflicher Bildung,
– Perspektiven beruflicher Bildung für junge Menschen,
– Ausbildung sicherstellen sowie Fachkräfte gewinnen und
– Situation des Jugendwohnens für Blockschüler/innen
erörtert und entsprechende Konsequenzen sowie Empfehlungen eruiert.

Bekanntlich findet Corona-bedingt derzeit weder „fit for Job“ noch ein Austausch in Schulen statt – die sozialen Bindungen sind ohnehin erschwert. Berufspraktika können ebenfalls kaum angeboten werden. Noch schwerer haben es offensichtlich bildungsferne Schichten, die oft technisch nicht optimal ausgestattet sind und kaum Zugänge zum Ausbildungsmarkt finden. Umso wichtiger ist es, wenn Organisationen wie Kolping versuchen, junge Menschen in der Krise auf allen kommunikativen Wegen und insbesondere auch direkt zu erreichen!

Ihr Heimatabgeordneter
Johann Häusler