Fürsorge für unsere Lehrkräfte und Schüler/innen

Mein Schreiben vom 10.03.2021 an den bayerischen Gesundheitsminister

Sehr geehrter Herr Staatsminister Holetschek,
lieber Klaus,

betrachte bitte meine nachstehenden Zeilen als Brandbrief.

Dieser Tage erreichen mich unzählige Anfragen bezüglich der Impfung von Lehrkräften. Kopfschütteln bzw. Unverständnis über die aktuellen Priorisierungen sind noch die freundlichsten Formulierungen – da auch nach meiner Kenntnis in einigen Landkreise bereits Lehrkräfte geimpft wurden, erzeugt dies zusätzlich Unmut und Misstrauen. Auf jeden Fall besteht allerorten starke Verunsicherung.

Besonders hart trifft die derzeitige offizielle Priorisierung (Stufe 2) die Fachlehrer/innen, die bis zu 15 Klassen mit bis zu 250 Schüler/innen in unterschiedlichen Schulen in einer Woche aufsuchen müssen. Die spätere Berücksichtigung von Lehrkräften ist vor allem im Hinblick auf die Kontakte im außerschulischen Bereich der Schüler/innen nur schwer nachvollziehbar. Um die Aufrechterhaltung des Schulbetriebs, aber auch den sozialen Frieden im Schulsystem zu gewährleisten, ist es m. E. unabdingbar, die Lehrer/innen in der Priorisierung unmittelbar im Anschluss an die Gruppe 1 vorzuziehen.

Die Gruppe 1 ist laut manchen politischen Aussagen angeblich abgeschlossen – zumindest aber dürfte dies spätestens nächste Woche der Fall sein. Angesichts des bereits erfolgten Schulbeginns wäre ein Vorziehen der im Präsenzunterricht tätigen Lehrkräfte (insbesondere in den Grund- und Förderschulen) sehr wichtig, um deren rasche Impfung – zu ihrem Schutz, aber auch zum Schutz der Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen.

Ich bitte Dich inständig, sich mit allem Nachdruck für das Vorziehen der Impfung von Lehrkräften einzusetzen und bitte Dich um kurzfristige Rückmeldung angesichts der zahlreichen diesbezüglichen Nachfragen.

Beste Grüße
Dein Hans

Johann Häusler, MdL