Informationen zum Soforthilfeprogramm

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Anträge können von gewerblichen Unternehmen und wirtschaftlich tätigen Angehörigen Freier Berufe (bis zu 250 Beschäftigte) mit einer Betriebsstätte in Bayern gestellt werden.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt:
– bis 5 Beschäftigte 5.000 Euro,
– bis 10 Beschäftigte 7.500 Euro,
– bis 50 Beschäftigte 15.000 Euro,
– bis 250 Beschäftigte 30.000 Euro.

Der Förderantrag ist als Download auf der Internet-Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie unter https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/ sowie auf den Internet-Seiten der sieben Bezirksregierungen und der Stadt München Bewilligungs- und Vollzugsbehörden) abrufbar und online ausfüllbar.

Der Antrag wird bei der örtlich zuständigen Bewilligungsstelle (Bezirksregierung bzw. Landeshauptstadt München, sofern die Betriebstätte bzw. Arbeitsstätte im Stadtgebiet München liegt) gestellt, diese steht auch für weitere Fragen zur Verfügung.

Die Soforthilfe wird von der örtlich zuständigen Bewilligungsbehörde unmittelbar auf das Konto des Antragstellers überwiesen.

Es wird dringend gebeten, keine Förderanträge an das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie zu schicken bzw. zu mailen.

Ergänzende Informationen und weitere Hilfsangebote, beispielsweise finanzielle Unterstützungsangebote der LfA oder der Bürgschaftsbank Bayern, finden Sie unter: https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/.

Einen Kommentar hinterlassen