LEBENSLEISTUNG VON MÜTTERN UND VÄTERN ANERKENNEN !!!

Johann Häusler, stellvertretender Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion und arbeitspolitischer Sprecher, zum Antrag „Mütterrenten vollständig angleichen“, der heute im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie behandelt wurde:

„Die Anerkennung der Lebensleistung von Müttern und Vätern bei der Erziehung ihrer Kinder muss sich auch in der Rente widerspiegeln. Das Gleiche gilt für die, die sich hingebungsvoll um die Pflege ihrer Angehörigen kümmern und dabei das eigene Leben hintanstellen. Durch die Umsetzung der sogenannten Mütterrente I und II konnten hier bereits einige systemische Ungerechtigkeiten teilweise ausgeräumt werden. Jetzt müssen wir allerdings nachjustieren und Rentenansprüche und Erziehungszeiten auch für diejenigen angleichen, die von den aktuellen Regelungen ausgenommen werden: Erziehungsberechtigte, deren Kinder vor 1992 geboren sind, werden unverständlicherweise nicht berücksichtigt. Wir FREIE WÄHLER setzen uns dafür ein, dass diese Gerechtigkeitslücke zeitnah geschlossen wird. Gerade diese Müttergeneration musste ihre Kinder unter schwierigen Bedingungen großziehen. Es geht bei der Debatte um mehr, als um die bloße Angleichung des Rentenanspruchs. Die demographische Entwicklung in Deutschland zeigt uns überdeutlich, wie wertvoll der Dienst am Menschen gesamtgesellschaftlich ist. Das gilt sowohl für die Kindererziehung, als auch für die Pflege eines Familienmitglieds.“

Einen Kommentar hinterlassen