FW-Arbeitskreis Landwirtschaft/Wirtschaft

Landtagsabgeordneter Johann Häusler (im Bild 2. von rechts) initiierte ein Spitzentreffen von Mitgliedern des FW-Arbeitskreises Landwirtschaft/Wirtschaft im Bayerischen Landtag zusammen mit der Führungsriege des Fachverbands Biogas, stellvertretend sei Hauptgeschäftsführer Dr. Claudius da Costa Gomez (Mitte) genannt. Mit dabei war der thematisch zuständige Referatsleiter Georg Friedl. Bei diesem Informationsaustausch wurden Perspektiven des Einsatzes von Biogas erörtert im Hinblick auf dessen zunehmende Bedeutung aufgrund der AKW-Abschaltungen bis 2022.

Johann Häusler: „Spätestens 2030 steigt Deutschland aus der Kohleverstromung aus und umso mehr ist es wichtig, dass Biogas rechtzeitig in großen Mengen verarbeitet werden kann. Oft wird unterschätzt, dass Bayern bereits jetzt über 2000 Biogasanlagen verfügt, welche der Kapazität eines Atomkraftwerks entsprechen. Wichtig ist zudem, dass die Flexibilisierung entfristet wird, um die Versorgung regional und regenerativ weiterzuentwickeln sowie dauerhaft zu gewährleisten!“

MdL Häusler setzt sich auch weiterhin dafür ein, dass ein Teil des Maises durch Blühpflanzen (z. B. durchwachsene Silphie) ersetzt wird, um die Artenvielfalt zu fördern und in diesem Sinne auch die Akzeptanz der Biogasproduktion seitens der Bevölkerung weiter zu erhöhen. Die daraus resultierende geringere Energieeffizienz müsse den Biogas-Landwirten erstatten werden, so Häusler. Eine Förderung zum Beispiel durch das Kulturlandschaftsprogramm könnte somit ein wichtiger Beitrag gegen das Insektensterben werden. Im Übrigen würden Biogasanlagen auch deshalb an Bedeutung zunehmen, da sie dauerlastfähig sind und zur durchgehenden Energieversorgung auch in Spitzenzeiten beitragen.

Teilnehmer des Runden Tisches seitens des Bayerischen Landtags waren die FW-Abgeordneten Rainer Ludwig, Nikolaus Kraus, Benno Zierer, Leopold Herz und Initiator Johann Häusler.

Einen Kommentar hinterlassen